Balancefindung

 

Mit der Balancefindung kann man Gefühle ändern.

Ablegen von belastenden Gefühlen wie:

  • Ängste, Panik, Wut, Aggressionen, Schuld, Kummer, zu wenig Selbstachtung oder Selbstbewusstsein.

Hervorrufen von positiven Gefühlen wie:

  • Wohlgefühl, Glück, Zufriedenheit

Die Gefühle steuern unsere Handlungen.

Unser Verhalten wird durch Programme in unserem Gehirn bestimmt, das sich auf abgespeicherte Daten meist um den Geburtstermin bezieht.

Alle psychischen und physischen Funktionen sind perfekte Lösungen des Gehirns, um mit Konflikten umzugehen.

Hier greift das biologische Dekodieren ein.

Beispiel:

1. Ein Kind bekam Panik bei einer bestimmten Lehrerin. Das Lösen einer Blockade ergab eine Abspeicherung während der Geburt die mit der Hebamme zu tun hatte. Sie wurde beim barschen Auftreten der Lehrerin immer an die Hebamme erinnert und bekam Angst. Nach der Behandlung konnte sie besser mit der Lehrerin umgehen und angstfrei arbeiten.

 

2. Eine Frau konnte ihr Anliegen dem Arzt kaum vortragen. Sie war nervös, fahrig und hatte Angst. Nach dem Lösen der Blockade, die mit den Gefühlen der Mutter beim Arzt (Angst) zu tun hatte, konnte sie frei zu ihm sprechen.